HLSK Jörg Weichold  |  Am Thalgut 2  |  04758 Oschatz  |  Telefon: 03435 - 935590  |  Fax: 03435 - 9355922  |  info@weichold-oschatz.de                                                                                       
Aktuelles
Aktuelles zum Thema Förderung Die Fördertöpfe sind voll , nutzen Sie diese, wir beraten Sie dazu gern! 1. Bafa-    Förderung    :    Alle    Optimierungsmassnahmen    an    bestehenden    Heizungsanlagen    werden    hier    ganz unkompliziert    mit    30%    der    Investitionssumme    gefördert.    Das    betrifft    den    einfachen    Pumpentausch,    den hydraulischen   Abgleich   Inclusive   der   notwendigen   Materialien.   Das   können         Heizkörperventile,   Pumpen   und   auch     Pufferspeicher sein. 2. KfW- Förderung : Die Fördermöglichkeiten sind hier sehr vielfältig, hier einige Beispiele.     - unterstützt im Neubau mit Zinsvergünstigungen ,     - unterstützt beim Kauf eines KfW - Hauses und von Wohneigentum mit Zinsvergünstigungen ,     - unterstützt beim Bau von PV- Anlagen und Stromspeichern mit Zinsvergünstigungen ,     -  unterstützt bei vielen Arten von energetischen Sanierungen, z.B. Neudeckung eines Daches,         mit Zuschüssen    -  unterstützt bei Beratungskosten zur Sanierung mit Zuschüssen von bis zu 60%        ( beim EFH max. 800€, bei MFH max. 1100€)    -  beim Kesseltausch werden über das Programm 430 bis zu 15% der gesamten Maßnahme gefördert, das trifft auch auf Gasbrennwert- und Ölbrennwerttechniken zu. Rufen Sie uns einfach an oder senden eine Mail, wir beraten mit Fachkompetenz und begleiten Sie beim Antrag und/ oder der Sanierung . Jörg Weichold
Aktuelles zur Wartung Wie    wichtig    und    notwendig    die    Wartung    von    heizungstechnischen    Anlagen    ist    sollen    die    beiden    Bilder verdeutlichen. Moderne   Heiztechniken   wie   Öl-und      Gasbrennwertgeräte   oder   Wärmepumpen   sind   nur   dann   sehr   effizient   wenn die    Einstellungen    auf    das    betreffende    Objekt    optimal    abgestimmt    sind.    Diese    Einstellung    werden    bei    der jährlichen Wartung geprüft und ggf. korrigiert. Der   auf   dem   ersten   Bild   zu   sehende   Wärmetauscher   ist   stark   verschmutzt,   die   Wärmeübertragung   findet   nur eingeschränkt   und   mit   Verlusten   statt.   Darüber   hinaus   wird   durch   die   höhere   thermische   Belastung   aller   Bauteile die Lebensdauer verkürzt. Im   zweiten   Bild      sind   große   Mengen   von   Kalk-   und   mineralischen   Ablagerungen   zu   sehen,   in   der   Mitte   die   Reste einer   Opferanode.   Hier   kann   keine   effiziente   Warmwassererzeugung   stattfinden,   darüber   hinaus   besteht   die Gefahr der Legionellenbildung . Die   Kosten   der   Wartung   sind   im   Verhältnis   zur   Energieeinsparung   und   zur   prognostizierten   Lebenserwartung   der Anlage und damit verbundenen Werterhaltung moderat.
Wärmetauscher vor Wartung
Blick auf Opferanode